MGV 1859 - Vielfalt durch Freude am Gesang
Kontakt / Impressum
Home
Männerchor im Film
Aktuelles
Termine
Archiv
Wir über uns
Mein Verein
Geschichte
Chorleiter
Vorstand
Satzung
Liedgut
Mitglied werden
MGV auf CD
Vermietungen
Interessante Links
Gästebuch
Sitemap

Vereinschronik

Der Männergesangverein 1859, der mit zu den ältesten Gesangvereinen am unteren Neckar zählt, feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen. Solch ein Jubiläum veranlasst zu einem besinnlichen Rückblick über all die Jahrzehnte gesanglichen Wirkens.

Als im Jahre 1809 Karl Friedrich Zelter mit der Gründung der Berliner Liedertafel richtungsweisend für den Chorgesang einen Modellfall schuf, entstanden vielerorts Gesangvereine, die im Gesang Freude und Entspannung, aber auch Trost suchten.

Diese Ideale werden auch jene 18 Neckarhäuser Bürger bewegt haben, im Juni 1859 eine Sängerabteilung des damaligen Bürger- und Krankenvereins zu gründen. Noch in diesem Jahr machte sich die Abteilung selbständig und gab sich den Namen Männergesangverein. Als 1.Vorsitzenden wählte man Johann Isaak Spieß, während Lehrer Wohlschlegel als Dirigent fungierte. Ab 1863 übernahm Musiklehrer Hertel die musikalische Leitung. Mit der ersten Fahnenweihe im Jahre 1865 gab es auch die erste größere gesangliche Veranstaltung, an der sich auch zahlreiche auswärtige Gäste beteiligten. Im Jahre 1874 stellte der seit 1859 tätige Johann Isaak Spieß sein Amt zur Verfügung. In Anerkennung seiner Verdienste wurde er zum Ehrenmitglied ernannt.

War zur Jahrhundertwende die Vereinstätigkeit ausschließlich auf gesellige, sowie örtliche Veranstaltungen beschränkt, so änderte sich das mit dem Beitritt zum Badischen Sängerbund im Jahre 1899. 

 

Der Chor beim 50-jährigen Jubiläum 1909

 

In den folgenden Jahren nahm der Verein an Preissingen der näheren Umgehung teil, die unter den Dirigenten Hertel jun., Strubel, Kaufmann, Löhle und Eckhard schöne Erfolge brachten. Unter Hauptlehrer Gund wurde am 15. bis 17. Juni 1909 das 50-jährige Jubiläum durchgeführt, welches mit einem Gesangswettstreit und einer zweiten Fahnenweihe verbunden war.

Der im August 1914 ausgebrochene Krieg brachte die gesangliche Tätigkeit völlig zum Erliegen. Achtzehn Mitglieder kamen aus diesem Krieg nicht mehr zurück. 1918 trat Hauptlehrer Gund nach 14-jähriger erfolgreicher Dirigententätigkeit zurück und wurde aufgrund seiner Verdienste zum Ehrendirigenten ernannt.

Die nachfolgenden Jahre waren durch ständige Dirigentenwechsel geprägt und wurden zusammen mit der schlechten wirtschaftlichen Lage zu echten Krisenjahren in der Vereinsgeschichte. Erst mit der Verpflichtung von Hauptlehrer Ferdinand im Jahre 1931 als Dirigent, ging es wieder aufwärts und zusammen mit Adam Zieher als 1. Vorsitzenden brachten sie das Vereinsschiff wieder in geordnete Bahnen.

Nachdem Adam Zieher 1933 sein Amt zur Verfügung stellte, übernahm Karl Spieß die Vereinsführung. Unter seiner Leitung wurde das 75-jährige Jubiläum durchgeführt, das vom 30. Juni bis 2. Juli 1934 stattfand.

Als Karl Spieß 1938 als Vorsitzender zurücktrat, wurde er für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Im gleichen Jahr wurden infolge der politischen Verhältnisse der Männergesangverein mit dem Bruderverein Germania unter dem Namen Sängervereinigung 1859 Neckarhausen zusammengeschlossen. Zum Vorsitzenden wurde Gustav Frei gewählt.

Als im September 1939 der 2. Weltkrieg ausbrach, konnte der Singstundenbetrieb noch bis 1941 aufrechterhalten werden. Bis Kriegsende stand Karl Hertel dem Verein als Vorsitzender vor. Auch aus diesem Krieg kehrten viele Mitglieder nicht mehr zurück.

In einer von Sangesfreund Paul Zieher einberufenen Versammlung am 1. Juni 1946 im Gasthaus »Zum Felsenkeller« beschloss man, den Verein unter seinem alten Namen »Männergesangverein 1859« weiterzuführen. Adam Zieher übernahm den Vorsitz des Vereins und mit Werner Knopf als Dirigent konnte man Anfang Oktober mit dem Singstundenbetrieb beginnen. Nach dem plötzlichen Tod des 1. Vorsitzenden Adam Zieher, der sich immer eifrig für den Verein eingesetzt hatte, übernahm am 1. Januar 1948 Philipp Metz die Vereinsführung. 

Der Chor beim 90-jährigen Jubiläum 1949

Vom 18. Juni bis 20. Juni 1949 wurde das 90-jährige Jubiläum gefeiert, an dem sich 2500 Sänger beteiligten.

Anfang des Jahres 1951 schied Chorleiter Werner Knopf wegen beruflicher Überlastung aus. Der Vereinsleitung gelang es, mit Musikdirektor Martin Ruland einen profilierten Chorleiter zu verpflichten, der eine erfolgreiche Ära des Männergesangvereins einleitete. Für den Verein war es ein schwerer Schicksalsschlag, als am 31. August 1953 Martin Ruland mit 39 Jahren einem Verkehrsunfall zum Opfer fiel.

Der Chor beim 100-jährigen Jubiläum 1959

In Hermann Kuch fand man einen jungen Nachfolger, der das von Martin Ruland begonnene Werk fortsetzte. Am 13. bis 15. Juni 1959 wurde das 100-jährige Jubiläum, verbunden mit der dritten Fahnenweihe, durchgeführt, welches einen glanzvollen Verlauf nahm.

Im Januar 1960 legte Philipp Metz aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. In Anerkennung seiner großen Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Als Nachfolger wählte man den seit 1952 als 2. Vorsitzenden tätigen Heinz Quintel.

Im Sommer 1960 hatte der MGV 1859 Besuch des spanischen Männerchors aus Gerona, der hierbei ein glanzvolles Konzert gab. Unvergesslich für alle Teilnehmer dürfte der Gegenbesuch an Pfingsten 1961 in Gerona gewesen sein, wobei unser Chor zwei Konzerte gab. Nachdem man eine Verbindung zum Choral Kenvroiz Dom Mikael Plouguerneau/Frankreich aufgenommen hatte, fand 1966 die Sängerfahrt in die Bretagne statt, aus deren Verbindung die Partnerschaft Plouguerneau­Neckarhausen entstand.

Im Jahre 1968 schied Chorleiter Hermann Kuch nach 14-jähriger Tätigkeit aus. Der Vereinsführung gelang es, mit Herrn Musikdirektor Gerhard Wind einen weit über unsere Grenzen hinaus bekannten und erfolgreichen Chorleiter zu verpflichten. Durch sein musikalisches Können und seiner Ausstrahlungskraft wurde der MGV 1859 zu einem leistungsstarken Chor.

Der Chor beim 110-jährigen Jubiläum 1969

 

 

Der Chor beim 120-jährigen Jubiläum 1979

Einen absoluten Höhepunkt in der Vereinsgeschichte dürfte wohl die Erstellung des Vereinsheimes darstellen. Nachdem man in Kooperation mit dem Kleintierzuchtverein die Voraussetzungen geschaffen hatte, konnte 1974 mit dem Bau begonnen werden. An Kirchweih 1974 konnte das Vereinsheim, welches ausschließlich in Eigenarbeit und vollkommen schuldenfrei erstellt wurde, eingeweiht werden. Dieses Vorhaben wäre jedoch ohne den enormen Idealismus und die Opferbereitschaft der Mitglieder nicht möglich gewesen.

Am 6. Januar 1977 stellte der 1. Vorsitzende Heinz Quintel aus gesundheitlichen Gründen sein Amt, das er 17 Jahre innehatte, zur Verfügung. Für seine Verdienste um den Verein wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Als neuen Vorsitzenden wählte man Norbert Bozek, welcher seit 1965 bereits als Protokoll- und Schriftführer tätig war. Unter seiner Leitung fanden die großen Vereinsfeste zum 120- und 125-, sowie zum 130-jährigen Bestehen statt. In seiner Amtszeit wurden außerdem viele Konzerte mit ausländischen Chören veranstaltet. Auch Konzerte im Ausland (Wales 1985, Frankreich 1982 und 1990, sowie in Ungarn 1989) wurden mit sehr großem Erfolg durchgeführt. 

Der Chor beim 125-jährigen Jubiläum 1984

Nach 15-jähriger Vorstandstätigkeit übergab Norbert Bozek die Vereinsführung in jüngere Hände. Im Januar 1992 wurde Josef Stein jun. zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seine erste ehrenvolle Aufgabe war es, Norbert Bozek zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. 

Der Chor beim 140-jährigen Bestehen 1999

Unter der Führung des neuen Vorsitzenden Josef Stein jun., welcher über viele Jahre in der Theatergruppe und bei der „Närrischen Singstunde“ maßgeblich verantwortlich war bzw. noch ist, wurde 1994 eine einmalige Konzertreise nach Amerika unternommen. In der Zeit vom 11. bis 13. Juni 1999 konnte man das 140-jährige Bestehen mit vielen befreundeten Vereinen und Chöre feiern.

Zahlreiche begeisternde Konzerte unter Teilnahme ausländischer Chöre (z.B. aus Michigan/USA oder St. Petersburg/Russland) wurden erfolgreich durchgeführt. Höhepunkt dieser Konzertreihe waren die Chorkonzerte 1998 und 2008 anlässlich der 30- bzw. 40-jährigen Dirigententätigkeit von Musikdirektor Gerhard Wind beim MGV 1859.

Mit einer eigenen Homepage ist der Verein seit 2006 auch im Internet vertreten, so dass die Menschen aus allen Teilen der Erde Wissenswertes unter www.mgv-neckarhausen.de über den MGV 1859 Neckarhausen e.V. erfahren können.

Im Jahr 2009 feierte der Verein sein 150-jähriges Jubiläum mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. Die Höhepunkte waren sicherlich das Festbankett mit Überraschungsgast Prof. Dr. Hans-Peter Schwöbel, der als großartiger Kabarettist die kurpfälzische Mundart umschmeichelt, die Verleihung der Conradin-Kreutzer-Tafel in Bühl, das Jubiläumswochende mit Buntem Abend und Konzertsingen bei herrlichem Ambiente im Schlosspark Neckarhausen und das Adventskonzert des Männerchors.

Chor beim 150-jährigen Jubiläum 2009

Der Chor beim 150-jährigen Jubiläum 2009

Nach 19-jähriger Vorstandstätigkeit übergab Josef Stein jun. die Vereinsführung in jüngere Hände. Im Januar 2011 wurde Christian Rosenzweig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Seine erste ehrenvolle Aufgabe war es, Josef Stein jun. zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen.

 

Unter seiner Führung wurden umgehend zwei historische Meilensteine in der Vereinsgeschichte umgesetzt. Zum einen wurde die Vereinssatzung dahingehend geändert, dass die Mitgliedschaft beim MGV nun nicht mehr nur auf Männer beschränkt blieb. Somit konnten nun auch Frauen die Mitgliedschaft erwerben. Ohne deren langjährige Treue und tatkräftige Mitarbeit wäre vieles in der Vereinsgeschichte undenkbar gewesen.

 

Im September 2012 schließen sich die beiden Männerchöre des MGV 1859 und des GV Germania 1897 zu einer Chorgemeinschaft zusammen. Der 70 Sänger starke Chor steht unter der Leitung von Musikdirektor FDB Gerhard Wind.

 

Im Juli 2014 beendete Musikdirektor Gerhard Wind nach 46 Jahren die Leitung des Männerchors in Neckarhausen. Mit einem großartigen Abschiedskonzert verabschiedete Neckarhausen seinen langjährigen Chorleiter in würdevollem Rahmen. Der MGV 1859 ernennt Gerhard Wind zum Ehrenchorleiter und die Gemeinde Edingen-Neckarhausen in Persona von Bürgermeister Roland Marsch überreicht ihm die 

 

 

Im September 2014 übernimmt Musikdirektor Walter Muth die Chorleitung des gemeinsamen Männerchors.

 

Die hier aufgeführten Daten erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und sind nur die Wichtigsten in der Vereinsgeschichte. Innerhalb des Vereins finden alljährlich eine Vielzahl geselliger Veranstaltungen für die Mitglieder und Freunde statt, was zeigt, dass der MGV 1859 eine Gemeinschaft darstellt, die erfüllt ist von pulsierendem Leben. 

 

 

 

 

MGV 1859 Neckarhausen e.V.  | info(at)mgv-neckarhausen.de